Pforte 2022

Spiele auf dem Weg.

 

Dunkle Zeiten tragen das Potential in sich, Dinge reifen zu lassen. Dieses Dunkel der Pandemie hat uns viel Zeit zum Nachdenken gelassen, was da gerade in uns reifen möchte. Corona war quasi eine uneingeladene Fermate1, die das Universum ohne jegliche Rücksicht verordnet hat. Dass Corona eine andere Bezeichnung für Fermate ist, wollen wir Ihnen an dieser Stelle nicht vorenthalten. Für uns haben sich in dieser Zeit folgende Gedanken verdichtet:


Ernst und Spiel sind für die meisten Menschen in unserer Kultur Kategorien, die sich gegenseitig ausschließen. Wenn es ernst wird, dann müssen wir gefälligst verkrampft mit unseren Problemen umgehen. Nur mit humorbefreiter Verbissenheit werden

wir den Fragen des Lebens gerecht, so glauben wir zumindest. In diesem bitteren Ernst verengt sich unser Blick: Welche Frage

zum Umgang mit der Krise hat nicht polarisiert? Welche entgegengesetzte Position hat die jeweils andere Seite nicht maßlos empört? Wie finden wir sie wieder, jene spielerische Haltung, die wir so dringend benötigen, wenn wir herausfordernde

Probleme gelassen verantwortungsbewusst lösen wollen?


Das althochdeutsche Wort Spil weist uns schon in eine Richtung: Es meint eine belebte, beseelte Körper- bewegung, eine Tanzbewegung also. Diese Tatsache führt uns zum persischen Dichter und Mystiker Hafiz, der eine alte Legende über die Entstehung des Menschen bemüht:


Nachdem Gott eine Lehmfigur nach seinem eigenen Bild geschaffen hatte und die Seele aufforderte, in diese einzugehen, weigerte sich die Seele, gefangen zu werden, denn es sei in ihrer Natur, sich frei zu bewegen und nicht durch irgend etwas eingeschränkt

zu sein. Da forderte Gott die Engel auf zu musizieren. Ihr Spiel brachte die Seele in Ekstase und in diesem Zustand trat sie in den Körper ein, um die Musik noch besser zu vernehmen. Hafiz dazu: «Man behauptet, dass die Seele, als sie dieses Lied vernahm,

vom Körper Besitz ergriff, aber in Wirklichkeit war die Seele selbst Gesang!»


Lassen wir unsere Seelen singen, weil es ihr tiefes Wesen ist. Gehen Sie mit uns 2022 auf eine faszinierende Entdeckungsreise,

die uns Lust darauf machen soll, den Weg des Lebens in beseelter Tanzbewegung zu gehen. Wir freuen uns auf Sie als Spielgefährt*innen auf unserem Weg.


Klaus Christa
Künstlerischer Leiter

 

1 ein Ruhezeichen in der Musik, dessen Dauer nicht definiert ist und im Ermessen der Interpret*innen liegt