Wir wollen unsere Begeisterung für Pforte-Musik-Erlebnisse einem neuen Publikum zugänglich machen.

Darum bieten wir unsere Produktionen auch außerhalb unserer Spielorte an.

»In einem Bächlein helle«

Franz Schuberts Forellenquintett

 

Di 7. Mai, 17 Uhr 

Landeskrankenhaus Feldkirch, vis a vis Cáfe Oase

Der Eintritt ist frei

 

 

Programm

 

Franz Schubert (1797-1828) Klavierquintett A-Dur D. 667 (1819)

1. Allegro vivace

2. Andante

3. Scherzo – Presto

4. Thema – Andantino – Variazioni I–V – Allegretto

5. Finale – Allegro giusto

 

Fabiola Tedesco Violine

Klaus Christa Viola

Mathias Johansen Violoncello

Ikuma Saito Kontrabass

Akiko Shiochi Klavier

 

 

Das Forellenquintett gehört sicher in die Hall of Fame der beliebtesten Kammermusikwerke der Musikgeschichte und das zurecht: Schubert hat es in der glücklichsten Zeit seines Lebens geschrieben. Dieses hinreißende Werk schafft aber nicht nur einen Zugang zu unseren freudigen Emotionen - auch unser Bangen, unsere Traurigkeit und unsere Nachdenklichkeit finden in der Musik Schuberts Resonanz. Es gibt wahrscheinlich nicht viele Plätze, wo mehr Menschen an einem Ort sind, die sich mit diesen Emotionen beschäftigen müssen oder dürfen, als in einem Krankenhaus.

 

 

Haydn – Die Musik aus mir

Ein Konzert-Theater für Menschen von 1 bis 100

 

So 26. und  Mo 27. Mai | 19.30 Uhr

Schubert Theater Wien

 

Bei der Auswahl der Werke war uns wichtig, seine kompositorische Entwicklung chronologisch darzustellen und die verschiedenen Farben von Haydns Schaffen hörbar zu machen. Wir wählten jeweils Musik, die mit dem Theatergeschehen korrespondiert.

Wir hoffen, mit der folgenden Auswahl ein möglichst vielfältiges Bild Joseph Haydns zu zeichnen, das Sie dazu verführt, sich vertiefend mit seiner hinreissenden Musik zu beschäftigen!

 

 

Programm

 

op. 76/3 Hob III 77 C-Dur „Kaiser-Quartett“ 2. Poca adagio: Cantabile 

op. 1/1 Hob III 1 B-Dur  1. Presto

op.9/ 4 Hob III 22 D-moll 3. Adagio: Cantabile

op.20/4 Hob III  34 D-Dur 4. Preste e scherzando 

op.33/2 Hob III 38 Es-Dur  4.Finale: Presto 

op.50/1 Hob III  44 B-Dur  1. Allegro

 

Pause

 

op.76/6 Hob III 79 D-Dur 4. Finale: Presto  2. Largo: Cantable e mesto   

op.76/1 Hob III  75 G-Dur  1. Allegro con spirito  2. Adagio sostenuto 3.Menuet: Presto-Trio 4.Finale: Allegro ma non

troppo

 

 

Epos:Quartett

Christine Busch und Verena Sommer Violine

Klaus Christa Viola 

François Poly Violoncello

 

Christoph Hackenberg, Angelo Konzett, Andrea Köhler und Manuela Linshalm Puppenspiel 

Claudia Six und Lisa Zingerle Puppenbau und Ausstattung


Simon Meusburger und Bianca Meusburger-Waldhardt Buch

Simon Meusburger
 Regie

Sandra Aargoubi Regieassistenz

Klaus Christa und Simon Meusburger Idee und Konzept

 

Eine Koproduktion der Pforte mit dem Schubert Theater Wien

Beethovens unsterbliches Geheimnis

Ein Konzert-Theater mit Musik von Ludwig van Beethoven (1770–1827) und Ausschnitten aus Briefen, Tagebucheinträgen, Memoiren und Zeitzeugenberichten

 

Di 28. bis  Do 30. Mai | täglich um 19.30 Uhr

Schubert Theater Wien

 

 

Programm

 

op.18/1 F-Dur                                          2. Adagio affettuoso ed appassionato

op.59/2 e-Moll                                         4. Finale: Presto

 

Zuspielung: Variationen „Ich denke Dein“ für Klavier vierhändig WoO 74 D-Dur 

 

op.130 B-Dur                                          2. Presto

op. 59/1 F-Dur                                         3. Adagio molto e mesto

 

Andante favori für Klavier F-Dur WoO 57 (arr. für Streichquartett von F.Poly)

 

op. 95 f-Moll                                            1. Allegro con brio,

                                                                  2. Allegretto ma non troppo

                                                                  3. Allegro assai vivace ma serioso 

                                                                  4. Larghetto espressivo-Allegretto agitato-Allegro

 

                                                                  Pause

 

op.130 B-Dur                                             1. Adagio ma non troppo – Allegro,

                                                                   5. Cavatina: Adagio molto espressivo

op.59/2 e-Moll                                         2. Molto Adagio. Si tratta questo pezzo con molto di sentimento

 

 

 

Der Text des Stückes basiert bis auf einige kurze, nachempfundene Dialoge ausschließlich auf Originalzitaten aus folgenden Quellen: dem Heiligenstädter Testament und dem Brief an die unsterbliche Geliebte sowie aus Briefen Beethovens und Josephines, Therese von Brunsviks Memoiren und Tagebücher sowie Zeitzeugenberichten.

 

 

Christoph Hackenberg & Almut Schäfer-Kubelka Puppenspiel 

Claudia Six Puppenbau

Lisa Zingerle Kostüm & Ausstattung

Marvin Alexander Schriebl Assistenz

 

Epos:Quartett

Christine Busch Violine

Verena Sommer Violine

Klaus Christa Viola

Mathias Johansen Violoncello

 

Simon Meusburger Buch Regie 

Klaus Christa Idee & Konzept

Dr. Rita Steblin Wissenschaftliche Beratung

 

Eine Kooperation der Pforte mit dem Schubert Theater Wien

 

mehr