Musik in der Pforte 2021

«Musik ist tönende Luft.

Fast die Natur selbst.

Frei.»

 

Das Jahresthema der Pforte Saison 2021 lag fertig in der Schublade, als uns die Pandemie aus dem routinierten Alltag riss. Diese Erschütterung führte in einen Nachdenkprozess, der neue Fragen aufwarf. Wie wollen wir auf die neuen Fragen antworten, die uns das Schicksal zumutet? Ich bin auf einem meiner längeren Corona- Spaziergänge auf folgende Worte des Komponisten Ferruccio Busoni gestoßen, die zu unserem Jahresmotto geworden sind: Musik ist tönende Luft. Fast die Natur selbst. Frei. Dieser Gedanke hat mich nicht mehr losgelassen und gerade im Licht der aktuellen Erfahrungen eine tiefere Bedeutung erlangt.


Diese tönende Luft, die fast die Natur selbst ist und frei – sie ist uns Trösterin und Inspiration in einer Zeit, in der wir
in dieser Welt nur mit Mühe Orientierung finden können. Sie ist uns Quelle inneren Friedens in einer Zeit, in der
Unsicherheit zur kollektiven Alltagserfahrung wird.

 

Musik geht uns als Menschen gerade dann nahe, wenn wir ihre Nähe dringend benötigen. Das ist das Geheimnis, das uns seit über zwei Jahrzehnten antreibt, immer wieder neue Pforte Programme zu entwickeln, um sie dann mit Ihnen zu teilen.


In die neue Saison starten wir mit besonders großem Enthusiasmus. Das Wissen um die lebensnotwendige Kraft des Konzerts inspiriert uns in dieser so seltsamen Zeit in höchstem Maße. Die Pandemie hat manches, was wir im Kopf immer wussten, zu einem Wissen des Herzens gemacht: Wir brauchen die physische Präsenz von Menschen viel mehr, als es den meisten von uns viel- leicht bewusst ist. Und wir brauchen es, Erfahrungen mit anderen Menschen zu teilen. Da denke ich an die Worte Sofia Gubaidulinas, die sie in der Pforte Saison 2005 mir gegenüber geäußert hat: Wir erschaffen das Konzert alle gemeinsam! Das war für sie eine wichtige Selbstverständlichkeit, ihr aufgewühlter Tonfall ließ daran keinen Zweifel. Der Gedanke, dass wir das Konzerterlebnis erschaffen, und zwar gemeinsam, ist für mich seitdem eine wahre Inspirationsquelle. Die Präsenz aller Musiker*innen und Zuhörer*innen kreiert jenes Energiefeld, das wir «Konzert» nennen und das uns Erfahrungen ermöglicht, die man durchaus magisch nennen kann.


Wir freuen uns auf die Konzerte, die wir 2021 mit Ihnen gemeinsam erschaffen werden – gemeinsame Abende mit tönender Luft. Fast der Natur selbst. Frei.


Klaus Christa
Bratschist und künstlerischer Leiter