Pforte Salon

Zerreiß deine Pläne! Sei klug und halte dich an Wunder

Die Gedichtewelt der Mascha Kaléko

Sa 19. März, 17 Uhr  |  Frauenmuseum Hittisau

 

 

Sie ist heute noch ein Star unter den Lyrikerinnen und Lyrikern: Mascha Kaléko (1907-1975) schrieb Gedichte, die den Menschen seit jeher zu Herzen gingen – voller Wahrhaftigkeit, Empfindungsreichtum und Lebensklugheit. Von Kindheit an, als sie mit ihrer Familie aus Galizien fliehen musste, über die Zeit der Emigration in Amerika bis hin zu ihren letzten Lebensjahren in Jerusalem war ihr Weg von Heimatlosigkeit geprägt – abgesehen von den „paar leuchtenden Jahren“ im Berlin der Zwischenkriegszeit, die ihr einen kometenhaften Aufstieg bescherten. Mascha Kaléko konnte ihrem Vagabundendasein zeitlebens nicht entkommen, daher entschied sie sich für etwas Unverlierbares: „Zur Heimat erkor ich mir die Liebe“ – und, so möchte man ergänzen, eine Welt voller wunderbarer Gedichte!

 

 

Es erzählen, lesen und spielen: Wilma & Gotthard Bilgeri

Musik: Claudia Christa Flöte

Klaus Christa Viola

Takeo Sato Gitarre


 

Einer ist da, der mich denkt.
Der mich atmet. Der mich lenkt.

Der mich schafft und meine Welt.
Der mich trägt und der mich hält.
Wer ist dieser Irgendwer?
Ist er ich? und bin ich Er?

 

Mascha Kaleko (1907-1975)